Begehrter Verkäufer

Lustig, andere Blogs sind sehr erinnerungsfördernd. Diesesmal ist es oldschool , der mich zu einer Überschrift und den dazu passenden Gedanken animiert.

Auch zu diesem Stichwort gibt es wieder mehrere Geschichten. Besonders nett war Nummero Eins :

Ich fristete zu dieser Zeit mein Verkäuferleben in einem sehr sehr großen Markt in Hamburg und war verurteilt, Zubehörkram, Tintenpatronen sowie anderen Kleinkram an den Kunden zu bringen. Immerhin war die Softwareabteilung nah dran, da gabs ab und an trotzdem nette Beratungsgespräche.

Irgendwann kam ein Mädel auf mich zugestürmt, freudestrahlend und gutaussehend. Sie lächelte und sagte : „DICH hab ich gesucht! Ich brauch ’nen Gameboy!“ ..

Uh! Geil! Traumhaft. Immer, hab gleich Feierabend 😀 ..

Sie muss das Funkeln in meinen Augen gesehen haben, jedenfalls kicherte sie sofort und meinte : „Neeeein, nicht SOOO! Den von Nintendo!“ .. Na klar, Mario schaut ja auch viel toller aus als ich 😦 ..

Die zweite Geschichte hat sich im gleichen Markt in der hamburger Innenstadt zugetragen. Es war um Weihnachten herum, und obwohl wir wirklich viele Verkäufer im Computerbereich waren stimmte das Verhältnis Kunde/Verkäufer leider überhaupt nicht. Um jeden Verkäufer bildeten sich kleine Grüppchen mit fragenden Kunden. Ich hatte mich gerade so halbwegs „freigearbeitet“, da kam ein junger Mann auf mich zu. Südländer, freundlich, hilfesuchend und gewillt ein paar gute Lautsprecher zu kaufen. Nach kurzer Zeit wurde mein Kunde allerdings von einem bullig aussehenden deutschen weggeschubst.
„Ey, ich bin dran Scheisskanake!“ und dann zu mir „Ich brauch ein Laufwerk, hilf mir mal.“

Ich versuchte den Menschen noch darauf hinzuweisen, daß ich bereits Kundschaft habe und er doch bitte kurz warten solle. Dummerweise wurde ich ignoriert, da meine beiden Kunden schon aneinandergeraten waren. Und so wie es aussah, würden die sich nicht freundlich einigen wollen. Der eine drohte, dem anderen vor der Tür die Fresse zu polieren, der andere konterte selbstbewußt mit seinen Kumpels die eh draussen stehen und warten. Und mittendrin so ein kleiner Computerfuzzi, der hilflos in die Überwachungskamera gestikuliert. Glücklicherweise habe ich die beiden trotz aller aufgeheizten Atmosphäre beruhigt bekommen, auch ohne Sicherheitsdienst. Offenbar hat sich auch niemand an diesem Tag vor der Tür geprügelt, manchmal können Computerfuzzis sogar deeskalieren.

Advertisements

4 comments so far

  1. UɐɹɟʇɐʞıuU². on

    Steigert doch sicher das Ego wenn sich 2 tolle Männer um einen prügeln … *smile*.

    • computerfuzzi on

      Ehrlich? Ich wäre lieber der Gameboy gewesen 😀 .

      • UɐɹɟʇɐʞıuU². on

        *Lol* … ich sicher auch. Cool, dachte schon dein Blog wäre gar nicht mehr so aktuell.

  2. computerfuzzi on

    Naja, wir sind hier in der Abteilung „Restposten 2008“, aktueller wirds weiter vorne. Und das dann auch noch mit neuer Ausrichtung dank neuer Betätigungsfelder. Tolle Einzelhandelsgeschichten werden daher nur noch sehr selten stattfinden, ich hoffe aber, du kannst auch mit den neuen Inhalten leben.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: