Kompetenter Computerservice

So etwas gibt es, ja. Nur scheinbar nicht sonderlich oft. Viele Kunden erwähnen ja immer gute Ratschläge von Nachbarn, die einen Informatikstudenten kennen und daher natürlich die hellsten Leuchten auf dem Hardwaresektor sind.

Die Kundin, von der es in diesem Eintrag handeln soll, hat seit langem für ihr Privatbüro eine Zusammenarbeit mit einem Computerservice, der sie laut ihrer Aussage noch nie im Stich gelassen hat. So auch jetzt, nach dem Kauf eines Multifunktionsdruckers bei uns, den der freundliche Mensch vom Computerservice für sie anschliessen und installieren sollte.

Am Mißerfolg des Computerfachmannes war dann natürlich auch nicht der Fachmann schuld sondern natürlich der defekte Drucker, ist ja klar.

Also von vorne. Die Frau kaufte sich ein Multifunktionsgerät, fuhr nach Hause und ließ den Fachmann kommen. Dieser scheiterte laut ihrer Aussage an der Inbetriebnahme, weil der „Schlitten, in den die Patronen eingesetzt werden“ fehlte. Hm. Etwas stutzig machte mich die Aussage, daß sie den Drucker ja gar nicht eingeschaltet haben, der Schlitten fehlte ja, das hat der Fachmann auf einen Blick erkannt.

Dummerweise fährt eben diese Vorrichtung erst in die benötigte Position, wenn man den Drucker einschaltet. Meinen entsprechenden Einwurf wollte sie nicht hören, der Fachmann hat gesagt, der Drucker ist kaputt, wie eh alles, was man bei uns kauft. Trotzdem hat er eine gute Stunde und damit inkl. Anfahrt offenbar gut 120 Euro Arbeitslohn investiert, die wollte die Frau gerne ausgezahlt haben. Von mir. Nee, klar. Da zu diesem Zeitpunkt leider recht viele Kunden warteten und es daher schnell gehen musste, nahm ich ihr den Drucker ohne intensivere Prüfung zurück, Geld für den Fachmann bekam sie allerdings nicht.

Später, als sich der Kundenansturm beruhigt hatte und Zeit war, um Retourengeräte zu checken oder in den Service zu geben, stellte ich dann fest, daß der besagte Schlitten bei diesem Drucker sehr wohl vorhanden und funktionstüchtig war. Auf dem Scanner des Gerätes fand sich übrigens sogar die Testseite, die der Drucker nach erfolgreicher Inbetriebnahme automatisch ausdruckt. Mitsamt Datum und Uhrzeit.

Da frage ich mich, warum hat der tolle Supporter ihr das nicht erzählt? Er hat seinen Job ja offenbar richtig gemacht und den Drucker korrekt mit Tinte versorgt und eingeschaltet. Wahrscheinlich, ist es ihm nur nicht gelungen, das Ding auf dem PC zu installieren und er musste die Schuld von sich auf den Verkäufer schieben. Wer weiß.

Einige Wochen später übrigens rannte mir eine sehr genervt aussehende Servicemitarbeiterin unseres Marktes entgegen und bettelte, daß ich ihr bitte bei einer Kundin helfen solle, mit der sie nicht zurecht kommt. Diese Kundin hätte wohl schon öfter bei uns defekte Produkte bekommen und immer fehlt irgend etwas, das ginge ja nicht so.

Wir ahnen, um welche Kundin es sich handelt? 😉

Sie hatte sich wieder ein Multifunktionsgerät gekauft und jetzt sollte das „Netzkabel oder so“ fehlen. „Eine Frechheit, sie verkaufen nur unvollständige Dinge! Alles schon geöffnet und kaputt! Wie beim letzten mal! Betrug! Schreibt auch die Bild immer wieder und mein Fachmann sagt das auch!“

Nun, ein Blick in den Karton zeigte mir ein hübsches und originalverpacktes Netzteil mitsamt Stromkabel. Ich zeigte es ihr, sie schüttelte mit dem Kopf und beharrte drauf, daß noch ein Kabel fehle, so die Aussage ihres Computerdienstes. Daraufhin wies ich sie auf die recht großen und gut sichtbar aufgestellten Schilder hin, auf denen steht, daß sich beim Kauf eines Druckers kein USB-Anschlusskabel im Lieferumfang befindet. „Das weiß ich doch! Mein Computerservice hat ja auch eines mitgebracht, der hat mir 60 Euro dafür berechnet, für so ein Spezialkabel! Aber das passt nicht und der Fachmann sagt, ihr Laden sei dumm und da würde noch ein Adapterstück fehlen, das gehöre zum Lieferumfang. Damit das Spezialkabel funktioniert und passt! Hat er gesagt und der bekommt schon wieder 120 Euro plus die 60 Euro für das Kabel, die stelle ich ihnen in Rechnung, weil das Kabel ja fehlt!“ .

Ok. Ich ließ mir das „Spezialkabel“ zeigen. Es handelte sich um ein USB-Verlängerungskabel. Das teuerste USB-Verlängerungskabel, das ich je gesehen habe. Den Hinweis, das sie trotzdem ein Anschlusskabel benötigt und daß unsere Schilder sie da deutlich hingewiesen haben, wie sie ja selbst bestätigt hat, hat sie dann abgeschmettert mit „Mein Fachmann sagt aber, das sei kein USB-Anschluss da beim Drucker, das sei ein besonderer der nur mit Spezialkabeln funktioniert“. Ok..

Ich befürchte, meinen Ratschlag, sich von ihrem Computerservice zu trennen, nimmt sie nicht an. Sie wollte auch nicht hören, daß ihr vorher abgegebener Drucker vollkommen ok war und ihr Fachmann den sogar zum Drucken bewegen konnte. „Ihr Fachmann, war der zufällig um 21:15h bei ihnen um den Drucker zu installieren?“  – „Ja, woher wissen sie das?“ – „Oh, das stand auf dem Ausdruck den er mit dem angeblich DEFEKTEN Drucker gemacht hat.“

*Kopfschüttel*

Advertisements

14 comments so far

  1. Leser on

    Ich glaube bei der Frau kannst du reden wie du willst, sie hat „recht“ und damit ist gut.

    Vielleicht solltest du sie mal Fragen warum sie immer wieder bei euch kauft wenn es bei euch ja angbelich nur „Müll“ gibt?

  2. computerfuzzi on

    Oh, das habe ich mir schon lange abgewöhnt. Bei ihrem Computerfachmann war es eindeutig – der wollte ihr seine überteuerten Gerätschaften andrehen und war sauer, weil sie preiswerter eingekauft und gar verglichen hat. Aber gegen den Laden, für den ich arbeite, zu meckern ist eh gerade arg In, daher wundere ich mich da schon gar nicht mehr. Ich weiß, was ich kann und bekomme entsprechend oft auch die Bestätigung von Kunden, die zu Stammkunden geworden sind.

  3. Ladenblogger|Corey on

    meine fresse.. kann ja bald nich sein… wo ist der gesunde menschenverstand geblieben? kosten nicht sogar audio oder sonstige highendkabel mit vergoldeten kontakten bei nem meter länge weitaus weniger als 60 EUR? macht die sowas nich stutzig?

    und hat sie nach deiner letzten aussage noch was von sich gegeben?

    (PS: geniale stories hier, kommst ab auf die blogroll! – weiter so!)

  4. computerfuzzi on

    Sie hat den letzten Satz unter Garantie nicht verstanden. Die hält ihren PC-Fachmenschen immer noch für Gott befürchte ich.

  5. Stefan on

    Das ist aber ein Schnäppchen mit den 60€….

    Bei Ethernet geht das noch deutlich teurer…
    Guckt mal hier:
    http://www.usa.denon.com/ProductDetails/3429.asp#

    Die wollen Eiskalt 500$

  6. computerfuzzi on

    Ein Ethernetkabel für $499?? Für AUDIO? Was überträgt so ein Kabel? Digitale Daten, 1 und 0 – wie will Denon es geschafft haben, klanglich besonders tolle einsen und nullen zu übertragen??

  7. Stefan on

    Das Kabel ist wahrscheinlich von kubanischen Kindern handgerollt und latürnich nur unter Verwendung von edelsten Materialien werden dann die 1en und 0en selbstverfreilich komfortabelst transportiert….

  8. Andy on

    Wir installieren auch fast tägliche Computerteile, die Kunden im örtlichen Elektromarkt gekauft haben. Allerdings nehmen wir bei weitem nicht so hohe Preise für den Service.

    Sollte so ein Gerät dann mal kaputt sei freut es mich ehrlich gesagt etwas (*kopfduck* & *rotwerd*) – wir haben am Service verdient aber nicht den Stress mit der Reklamation.

    Was macht ihr eigentlich mit dem zurückgenommenen Drucker? Mit geöffneten Patronen dürfte er doch gar nichts mehr wert sein?

  9. computerfuzzi on

    Das ist der Grund, weshalb wir so gut wie nie Drucker mit eingesetzten Patronen zurücknehmen. Die Dinger kann man eigentlich auch gleich wegwerfen – oder eben verramschen. Als Schnäppchen wird mans schon los, macht dann aber eben böse minus.

    Im Falle dieser netten Dame wars auch meine Schuld, daß sie ihr Geld ausgezahlt bekommen hat, ich habe ihrer Aussage vertraut, daß eben der Schlitten zum Einsetzen der Patrone fehlt oder kaputt ist und die Tinte eben noch originalverpackt ist. Wie es leider oft genug passiert – die Kundin hat gelogen, bewußt oder unbewußt, egal. Später wars dann eh zu spät sie dafür in die Verantwortung zu nehmen.

    Ich würde mich aber schon freuen, wenn mehr Leute eben einsehen könnten, daß man nicht fröhlich jedes Produkt innerhalb von zwei Wochen zurückgeben kann, nur weils einem dann doch nicht gefällt. Ich höre mindestens zweimal täglich das Argument „Aber um den auszuprobieren MUSS ich die Tinte doch einsetzen! Und wenn mir das Druckbild nicht gefällt?“ .. Den Ratschlag, entweder mir zu vertrauen, ich neige nicht dazu Crab zu verkaufen, oder eben sich zuvor mit Testberichten selbst schlau zu machen, nimmt keiner an seltsamerweise. „Dann kaufe ich den eben bei Amazon, die nehmen den zurück. Basta“ .. Amazon macht nen Scheiss wenn die Tinte eingesetzt wurde, aber das sind Feinheiten die der Mensch nicht hören will.

  10. Andy on

    Jaja, das Thema mit 14 Tage Rückgaberecht haben wir auch öfter mal.
    Aus Kulanz machen wir das manchmal. Bei Druckern (90,- Euro)kam das bisher nur einmal vor. Da habe ich die geöffneten Patronen abgezogen (60,- Euro).

    Da die Kundin dafür ein MuFu Gerät mit den selben Patronen gekauft hat, war das nicht ganz so tragisch für sie.
    Allerdings steht der zurückgenommene Drucker hier immernoch sinnlos rum …

  11. heidelbergensis on

    Das mit dem angeblich nicht vorhandenen Schlitten erinnert mich sehr an die Installation meines allerersten Druckers (Lexmark). Liegt schon ein paar Jährchen zurück.

    In der Betriebsanleitung stand, dass wenn man die Klappe öffnet, fährt der Wagen in die Position um die Druckerpatrone einzusetzen. Aber da fuhr kein Wagen vor und auch sonst war kein Platz für die Patrone zu finden. Also ruf ich den Support an und schildere mein Problem.
    Die erste Frage war natürlich: Haben Sie den Drucker auch eingeschaltet? Das hatte ich tatsächlich noch nicht. Mein Gott war mir das peinlich, ich werde jetzt noch rot, wenn ich daran denke.
    Ich stammelte was von „ist mein erster Drucker..“ und verabschiedete mich schleunigst.

  12. Nemo on

    Nicht über die Dame aufregen, sondern einfach grinsen, sobald sie weg ist. Wenn sich jemand so asozial verhält, obwohl er auf Kulanz hofft und sich daher eigentlich wie ein Bittsteller verhalten sollte, verdient er kein Mitleid.

    Immer schön jedesmal „Ja“ und „Amen“ sagen und hoffen, dass ihr „Fachmann“ sie auch diesmal nicht zu wenig ausgenommen hat.

  13. Micha on

    Hallo,

    mich würde ja mal interessieren, warum Elektromärkte (ok, ich kenn es nur von Med.Markt) Drucker OHNE USB-Kabel verkaufen, wobei diese IM Lieferumfang/Beschreibung stehen? Und man diese Drucker auch online MIT USB-Kabel bekommt. Öffnet der Elektrodiscount alle Packungen und verkauft die USB-Kabel so?

  14. Dod on

    Online gibt es auch nur sehr wenige Drucker mit beiliegendem USB-Kabel. Einige Shops schreiben das nur nicht mit in die Beschreibung. Und auf der Verpackung des Druckers ist es immer eindeutig gekennzeichnet, dass kein Kabel beiliegt. Da wird nichts rausgenommen und heimlich verkauft, die Drucker werden von den Herstellern ohne Kabel geliefert. Das ist nicht nur im MM oder Saturn so, sondern auch in fast allen anderen Läden. Nur einige Modelle, die per WLAN arbeiten und für die Erstinstallation haben lustigerweise wieder ein Kabel beiliegen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: