Erfahrungen beim (Gebraucht-) Notebookkauf.

Wer Technik besitzt wird es kennen: Eines Tages versagt selbst die beste Hardware und bettelt nach Ersatz. Bei mir war es jüngst mein treues Thinkpad E520. Zwar nur ein Consumer-Thinkpad aber trotzdem robust genug für fünf Jahre Dauereinsatz und, großzügig abgerundet, 23/7-Einsatz. Ausgeschaltet wurde es tatsächlich eher selten, dafür begleitete es mich auf Messen, Reisen und eigentlich überall sonst. Es war Arbeits- und Spielgerät und ja, ich habe es liebgewonnen in der Zeit.

Nach einem finalen Defekt musste Ersatz her, am besten etwas mehr oder weniger baugleiches um die mSATA-SSD mit dem Betriebssystem und den installierten Tools einfach transplantieren und stressfrei weiter nutzen zu können. Meine Wahl fiel dabei auf ein Lenovo Thinkpad T420, das tatsächlich so gut wie identische Komponenten nutzt, dabei aber mit 14″ etwas schmaler ausfällt und mit 1600×900 eine höhere Auflösung bietet. Die 1366×768 Pixel des E520 waren in letzter Zeit mein größter Kritikpunkt gewesen.

Warum kein Neugerät? Nun, in Sachen Prozessorleistung hat sich wenig getan in den letzten 5 Jahren. Da neue Geräte der unteren Preisklassen zudem immer öfter auf Atom-betriebene Pentiums oder niedrig getaktete U-Prozessoren setzen ist die Leistung in diesem Segment sogar eher gesunken als gestiegen. Das mit 2,3 Kilogramm höhere Gewicht und das eckige Design des T420 stört mich nicht, die mit 10 Stunden sehr gute Akkulaufzeit hingegen ist praktisch. Trotz 35-Watt-CPU übrigens.

Mein Wahl fiel auf einen Leasing-Rückläufer des T420 von Lapstop-Online. Einem mir bis dahin unbekannten Versender mit ansonsten recht überschaubarem Angebot. Bisher kaufte ich gebrauchte Notebooks immer bei Lapstore, die haben sich nach dem Kauf des R400 meiner Frau vor einem Jahr aber in Sachen Kulanz und Service nicht mit Ruhm bekleckert und sind damit erst einmal aus dem Rennen. Die Verschlimmbesserung der Webseite nehme ich ihnen auch übel.

Leider gab es bei der Bezahlung einiges Hin- und her mit Paypal. Ich wählte Paypal damit es besonders schnell geht mit dem Versand, schließlich ist das Notebook elementarer Bestandteil meines Alltags und Berufslebens. Bestellt hatte ich gegen Mittag an einem Montag, Paypal schrieb mir „Sie haben eine Zahlung über xxx Euro an KO-Computer GmbH gesendet“ (KO-Computer ist die Mutterfirma von Lapstop-Online) und „Wir werden den Betrag innerhalb der nächsten 1-2 Arbeitstage von ihrem Bankkonto abbuchen“. Die übliche Meldung also auf die üblicherweise folgt, dass der Verkäufer das Geld hat und es mir per Lastschrift abgebucht wird.

Am Nachmittag fragte ich bei Lapstop-Online, wie lange denn üblicherweise der Versand dauere – die sehr rasche Antwort lautete: „Generell am Tag des Geldeingangs wenn Bestellung und Geld bis 12 Uhr Mittags eingehen“. Aber:  Die Paypal-Zahlung stand auf „offen“ und damit als noch nicht bestätigt und getätigt. WTF?

Ich kürze ein wenig ab: Paypal behauptet, sie hätten mir geschrieben, ich müsse das Geld auf mein Paypalkonto überweisen damit sie es weiterleiten, sie würden das nicht selbst abbuchen. Diese Info würde man ja auch sehr leicht auf der Paypalseite finden. Frei nach Douglas Adams: In einem Kellerraum mit defekter Treppe, in einem mit Stacheldraht gesicherten Raum an dessen Tür ein Schild mit „Gefahr! Bissiger Löwe!“ steht. Bei PP ist das „Auf die offene Buchung klicken, dort „Details im alten Design ansehen“ anwählen und dann die Infos finden. Wer bitte nennt das „intuitiv“ und „transparent“? Also vom PP-Support einmal abgesehen..

Letzten Endes habe ich zusammen mit dem Lapstop-Support nach Lösungen gesucht und das Notebook dann per Nachnahme versenden lassen. Der Aufpreis war gut angelegt, das Gerät kam noch vor dem Wochenende und hat alle meine Erwartungen vollkommen erfüllt.

Loben möchte ich ausdrücklich den Service von KO-Computer bzw. Lapstop-Online. Schnelle Reaktionszeiten, freundliche und menschliche Antworten und ein echtes Interesse an einer Lösung. Das genaue Gegenteil der Textbausteine von Paypal, denen ihre Kunden offenbar komplett am Allerwertesten vorbeigehen. Sehr unangenehme Erfahrung.

Da nun der Kauf eines weiteren Notebooks ansteht, das bei Lapstore gekaufte R400 meiner Liebsten fällt schon seit dem Kauf auseinander, wird es wohl ein weiteres T420 bei Lapstop. Und da im Internet viel zu oft gemeckert und viel zu selten gelobt wird: Danke an KO-Computer/Lapstop für den guten Service. SO geht das!

Advertisements

1 comment so far

  1. abraxa on

    Hat dies auf abraxas kuddelmuddel rebloggt und kommentierte:
    die braxa ist seit gestern jetzt auch stolze Besitzerin eines T420 und sehr sehr glücklich damit 😀


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: